Team

Wer sind die kreativen Köpfe hinter lostplacesart? Findet es hier heraus!

Kai-Patric Fricke

geboren 1988 in Attendorn

Da ich schon immer auf der Suche nach abwechslungsreichen Freizeitbeschäftigungen war, ist die Dokumentation über außergewöhnliche Orte für mich genau das Richtige. Oftmals muss ich zwar zahlreiche Kilometer für eine interessante „Reportage“ in Kauf nehmen, aber gerade das ist es, was die Orte für mich noch interessanter macht. Mit meinen Fotogalerien hoffe ich einen besonderen Eindruck in die Welt des Außergewöhnlichen und Vergessenen zu vermitteln. International bin ich seit 2007 unterwegs. Zuerst nur in Holland und Belgien, später kamen immer mehr europäische Länder dazu. Mittlerweile bin ich weltweit unterwegs und immer auf der Suche nach vergessenen Orten und außergewöhnlichen Plätzen. Am meisten Spaß habe ich daran, große Distanzen durch alle Herren Länder zurückzulegen. Dabei greife ich fast ausschließlich auf den privaten „Fuhrpark“ oder auf diverse Autovermietungen zurück. Aber auch die Recherchen an meinem Computer sind wichtiger Bestandteil meiner Arbeit. Nicht selten verbringe ich mehrere Stunden mit der Suche nach Informationen zu den verschiedensten Liegenschaften und Themen rund um den Verfall.

 

Luca Platzen

geboren 1991 in Kamp-Lintfort

Ich bin 28 Jahre alt und wohne in Kempen. Die Begeisterung für verlassene Orte prägt mich bereits seit jungen Jahren. Mein Interesse für die Fotografie wurde sehr früh geweckt, ich fuhr bereits mit 8 Jahren Motocross und hatte direkt einen wunderbaren Bezug zur Motorsportfotografie. In den Folgejahren wuchs mein Interesse für verlassene Orte so dass ich mittlerweile meine komplette Zeit in die Fotografie von Lost Places stecke. Mein besonderes Augenmerk liegt auf farbenfrohe Orte die von der Natur zurück erobert werden. Gerade im südlichen Teil Europas gibt es faszinierende Objekte die man in meinem Portfolio betrachten kann

Luca Platzen

geboren 1991 in Kamp-Lintfort

Ich bin 28 Jahre alt und wohne in Kempen. Die Begeisterung für verlassene Orte prägt mich bereits seit jungen Jahren. Mein Interesse für die Fotografie wurde sehr früh geweckt, ich fuhr bereits mit 8 Jahren Motocross und hatte direkt einen wunderbaren Bezug zur Motorsportfotografie. In den Folgejahren wuchs mein Interesse für verlassene Orte so dass ich mittlerweile meine komplette Zeit in die Fotografie von Lost Places stecke. Mein besonderes Augenmerk liegt auf farbenfrohe Orte die von der Natur zurück erobert werden. Gerade im südlichen Teil Europas gibt es faszinierende Objekte die man in meinem Portfolio betrachten kann

Das Team

Stefanie van de Brock

Mein Name ist Stefanie van de Brock. Ich bin 29 Jahre alt und wohne in Kempen. Schon als Kind begeisterten mich verlassene Orte. Mein Interesse für künstlerische- und dekorative Ideen waren bereits in jungen Jahren bei mir sehr ausgeprägt. Seit einiger Zeit begleite ich die Fotografen von lostplacesart auf Fototouren durch Europa,auf welchen ich mir die Impressionen hole. Von der ersten Ausstellung an ist es mir wichtig gewesen, das die Bilder an der Wand in den jeweiligen Räumen, mit der Liebe zum Detail passend dekoriert werden. Die Besucher sollen nicht nur ein Bild an der Wand sehen, sondern die Metamorphose unserer Zeit spüren.

 

Benjamin Wießner

Meine Begeisterung für die Fotografie begann mit dem Besitz der ersten Digitalkamera und den neuen Möglichkeiten, die sich daraus ergaben. Schnell erlernte ich dem Umgang mit Photoshop und befasste mich besonders mit der HDR Fotografie, dem Zusammenschmelzen unterschiedlicher Belichtungen zu einem Bild. Seit 2010 fotografiere ich nun verlassene Orte in ganz Europa und bin nach wie vor absolut von diesen verzaubert. Mein besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Formen und Farben der alten Bauweise mit all seiner Liebe zum Detail. Meine Bilder sind Momentaufnahmen von Räumen die sich in einem starken Wandel befinden. Darstellen möchte ich die besondere Ästhetik dieses Prozesses mit all seinen Facetten. Die Bilder präsentiere ich im Internet und auf Fotoausstellungen.

Benjamin Wießner

Meine Begeisterung für die Fotografie begann mit dem Besitz der ersten Digitalkamera und den neuen Möglichkeiten, die sich daraus ergaben. Schnell erlernte ich dem Umgang mit Photoshop und befasste mich besonders mit der HDR Fotografie, dem Zusammenschmelzen unterschiedlicher Belichtungen zu einem Bild. Seit 2010 fotografiere ich nun verlassene Orte in ganz Europa und bin nach wie vor absolut von diesen verzaubert. Mein besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Formen und Farben der alten Bauweise mit all seiner Liebe zum Detail. Meine Bilder sind Momentaufnahmen von Räumen die sich in einem starken Wandel befinden. Darstellen möchte ich die besondere Ästhetik dieses Prozesses mit all seinen Facetten. Die Bilder präsentiere ich im Internet und auf Fotoausstellungen.

Mike Rübesam

Produzent, Drehbuchautor und Kameramann Mike Rübesam (46) verfolgt nun bereits seit 2009 dieses Langzeitprojekt. Ein echtes Herzensprojekt, denn dieses Vorhaben ist nur durch persönlichen Einsatz und private Interessen zu realisieren. Circa 230.000 Kilometer, unterwegs mit einem alten Chevy Van ist Mike unterwegs auf europäischen Straßen um verlassene Orte verschiedenster Kategorien auf Film zu bannen.

 

Runi und Taru

Wir sind Rúni (geb~1.1.2019) und Taru (geb. Dezember 2019) und kommen aus der rumänischen Stadt Miercurea Ciuc. Zum Glück wurden wir im Tierheim versorgt und kamen durch den Verein Freundeskreis Brunopet nach Deutschland zu Kai und seiner Freundin. Seitdem sind wir viel unterwegs und man kann uns auf Märkten und Ausstellungen treffen.

 

Runi und Taru

Wir sind Rúni (geb~1.1.2019) und Taru (geb. Dezember 2019) und kommen aus der rumänischen Stadt Miercurea Ciuc. Zum Glück wurden wir im Tierheim versorgt und kamen durch den Verein Freundeskreis Brunopet nach Deutschland zu Kai und seiner Freundin. Seitdem sind wir viel unterwegs und man kann uns auf Märkten und Ausstellungen treffen.

 

Nicole Eibisch

Mein Name ist Nicole Eibisch, bin 56 Jahre alt und komme aus dem schönen Niedersachsen. Schon immer habe ich gerne gewerkelt und so kam ich vor ein paar Jahren, durch ein wunderschönes Biedermeierhaus, zu den Miniaturen. Denn die „heile rosa Rüschen Welt“ fing mich schnell an zu langweilen. Ich mag vergessene Orte, besonders die, die von der Natur zurückerobert wurden.

Für meine Arbeit benutze ich alles an Materialien die mir zwischen die Finger kommen. Und natürlich kommt es auch mal vor, dass ich mich auf der Straße nach etwas bücken muss. Denn mir gefällt der Upcycling und Recycling Gedanke sehr. Schon deshalb verwende ich gerne auch das was einige als Müll bezeichnen würden. Inzwischen habe ich meine Fertigkeiten weiter verbessert und einige Tricks dazu gelernt. Aber einfach so verraten werde ich natürlich keine.

Einige meiner Exponate stehen in Haushalten von Lostplace – Bewunderern. Ich fertige aber auch Miniaturen die nicht nur verlassene Orte darstellen, sondern auch alltägliches.

 

Privacy Settings
We use cookies to enhance your experience while using our website. If you are using our Services via a browser you can restrict, block or remove cookies through your web browser settings. We also use content and scripts from third parties that may use tracking technologies. You can selectively provide your consent below to allow such third party embeds. For complete information about the cookies we use, data we collect and how we process them, please check our Privacy Policy
Youtube
Consent to display content from Youtube
Vimeo
Consent to display content from Vimeo
Google Maps
Consent to display content from Google
X